Krautspätzle

Luxus pur und eine deftige Speise. Krautspätzle sind vielleicht das beste Resteessen der Welt. Klar man kann diese auch mit frischem Kraut machen, aber aufgewärmt vom Vortag schmeckt es einfach besser.

Vorbereitung:

Für selbstgemachte Spätzle sollten Sie wenn Sie es noch nicht haben, spätestens 2 Tage vorher, besser noch eine Woche vorher das Spätzlewunder bestellen

  Expertentipp: 
Für richtig leckere Krautspätzle nehmen Sie am besten Sauerkraut vom Vortag. Richtig genia schmecken Krautspätzle mit Kraut von einer Schlachtplatte, da dürfen auch noch Reste vom Bauchfleisch, und auch von Blut und Leberwurst dabei sein.

  Zubereitungszeit: 20 Min
  Schwierigkeitsgrad: leicht
  Schärfegrad: nicht scharf
  Kosten: gering
  Brennwert: ca. 350 Kcal/Port.

Einkaufsliste: Zutaten für 4 Personen

Für die Spätzle
  • 400 g Mehl
  • 4 Eier
  • ca. 1/8 lt Wasser oder Milch
  • Salz, evetuell Teigwürzer
  • 2 EL Hartweizengrieß
Außerdem
  • 1 El Schweineschmalz
  • 1 Zwiebel
  • 100 g gewürfelter Speck
  • 500 g Sauerkraut
  • 125 ml Fleischbrühe
  • 4 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt

Zubereitung Krautspätzle

Krautspätzle oder Krautspatzen wie der Allgäuer sagen würde, sind eigentlich ein Reste Essen. Klar sie können diese auch frisch machen, einfach Sauerkraut gemischt mit frischen Spätzle in einer Pfanne abrösten fertig. Vorher natürlich Zwiebelchen abrösten, gut würzen.
Schmeckt auch, nur in dieser oder ähnlichen Form können sie Ihre Krauspatzen, auch auf vielen Jahrmärkten fertig kaufen und genießen.
Wenn Sie aber wirklich gute Krautspätzle wollen führt der Weg nur über eine Schlachtplatte. Sie wissen was ich meine, Kraut mit Blut und Leberwurst, Bauchfleisch und so. Ein gutes Rezept für eine Schlachtplatte finden Sie HIER. Die müssen Sie heute kochen, damit Sie morgen Krautspätzle zubereiten können. Also wenn Sie das nächste Mal Schlachtplatte machen, nehmen Sie die doppelte Menge Kraut, damit es am nächsten Tag für Krautspätzle reicht.

Hier jetzt mein Rezept:

Die Spätzle nach Grundrezept zubereiten und beiseite stellen. Danach Zwiebel schälen und in Würfel schneiden und zusammen mit dem Speck im Schweineschmalz anbraten. Jetzt abwechslungsweise Kraut und frische Spätzle und die Wachholderbeeren und Lorbeerblätter dazugeben, gut anbraten aber nicht zu heiß, lieber länger ca. 15 -20 Minuten immer schön durchmischen dabei, und zwischendurch nach Bedarf Fleischbrühe dazugeben.

Wenn Sie es deftig mögen, wird das in Zukunft eine Ihrer Lieblingsspeisen werden.

Krautspätzle oder Krautspatzen wie der Allgäuer sagen würde, sind eigentlich ein Reste Essen. Aber mit dem richtigen Rezept das leckerste Resteessen der Welt.